Menu
A+ A A-

01/2008 - Thorsten Green, Flensburg

Ein Jahr darauf kam noch ein sibirischer Diamant-Stör hinzu. Trotz stets überwachter Fütterung kam es bald zu Bildung von Fadenalgen im Teich. Was tun, fragte ich mich. Weniger füttern wäre keine Lösung gewesen, da immer nur so viel gegeben wurde, wie die Fische tatsächlich fraßen. Also ab zum Fachhandel und nachgefragt. Hier gab es die unterschiedlichsten Mittel vom harmlosen Pulver bis zur flüssigen Chemiekeule. Es sollte etwas her, was den Tieren nicht schadete. Der Händler empfahl mir ein Produkt der Firma OA**, das zeigte auch den gewünschten Erfolg. Klasse dachte ich, das Problem bist Du los.

Von wegen… Kurze Zeit später trat exakt das gleiche Problem auf, wieder Fadenalgen. Also das ganze von vorn. Nur dass dieses Mal die Algen nicht verschwinden wollten. Auf Nachfrage beim Händler bekam ich ein anderes Produkt. Auch das versagte kläglich. Im Internet fand ich dann eins, welches seinen Dienst elektronisch mittels Kupferanode tun sollte. Das Geld hätte ich mir sparen können. Außer, dass sich der Stromverbrauch erhöhte, tat sich rein gar nichts. Obwohl ich geduldig war! Die Fadenalgen wucherten derart, dass ich sie mindestens wöchentlich mittels eines langen Holzstabes aufwickelte und dem Biomüll zuführte. Diese Arbeit war sehr mühsam und zeitaufwendig.

Ich stand kurz davor den Teich wieder abzuschaffen. Denn auch Pumpe und Filter litten unter den Algen, dauernde Verstopfungen und Reinigungsaufwand waren die Folge. Das Teichwasser wurde trübe und grünlich. Von den schönen Kois und dem Stör konnte man kaum noch etwas sehen. Durch einen Freund wurde ich dann auf die LAVARIS-Produkte aufmerksam gemacht. Also ab auf die Internetseite und nachgelesen. Es klang alles sehr gut und war auch sehr ausführlich beschrieben. O.K. dachte ich, das kannst Du ja mal probieren. So kam es zu meinem ersten Anruf auf der Hotline des Unternehmens. Als ich die Preise hörte, musste ich zwar kurz überlegen, ob ich etwas bestelle. Man bot mir dann aber ein kleineres Gebinde an. Als das Mittel ALGO CLEAR eintraf, probierte ich es gleich aus. Schon nach einigen Tagen zeigte sich eine sehr erhebliche Verbesserung des Teichzustandes, nach weiterer vorschriftsmäßiger Anwendung verschwanden die Algen vollständig. Was nun noch von ihnen übrig blieb, war die stark grünliche Färbung der ehemals schwarzen Teichfolie. Weitere LAVARIS-Produkte wie z.B. OptiLake verhalfen mir nach und nach zu kristallklarem Wasser und reinem Teichvergnügen.

2006 war dann das Jahr der großen Teichumgestaltung. Also raus mit der alten Folie, Freunde angerufen und ab an die Arbeit. Nach einem Wochenende reinster Handarbeit war es soweit. Der neue Teich hatte nun ein Volumen von fast genau 10.000 Litern bei einer Tiefe von 1,50 Meter. Diesmal habe ich von Anfang an nur mit LAVARIS-Produkten gearbeitet. Die Folge sind kristallklares Wasser - man kann die volle Teichtiefe sehen - und völlige Algenfreiheit. Meine mittlerweile auf 13 Tiere angewachsene Koi-Familie und der Stör fühlen sich offenkundig sehr wohl.

Oft werde ich von Freunden, Nachbarn und Bekannten gefragt: "Wie machst Du das nur, dass Du so sauberes Wasser hast? Und warum sind bei Dir keine Algen im Teich?". Da kann ich dann immer nur antworten: "Dank der Produkte der Firma Lavaris-Lake". Wendet man sie wie empfohlen an, braucht man sich um die Qualität des Teichwassers und die Teichbewohner - ob Fische, Frösche, Schnecken oder andere Tiere - wirklich keine Sorgen machen. Hätte ich früher von diesen Produkten gewusst, hätte ich viel Geld, Zeit und Arbeit sparen können. Heute habe ich einen wunderschönen, im Japanstil gehaltenen Teich, der mir sehr viel Freude macht. Selbst mein Freund und Nachbar setzt sich oft mit einer Tasse Kaffe an den Teich um zu entspannen. Die immer stärkere Ansiedlung von Libellen und ihren Larven, Fröschen und Kröten, welche sich hier zum Ablaichen einfinden, die unterschiedlichsten Arten von Teichschnecken und anderen Lebewesen zeigen mir, dass ich über 1a-Teichwasser verfüge.

Thorsten Green, Flensburg

Anmelden or Registrieren